CAS Agile Organisation

making your organisation agile

Führung in agilen Organisationen

Posted by Renate Galliard-Wolf on 03.12.2019

Am dritten halben Tag dieses Moduls stellt der Dozent zum Anfang folgende These in den Raum:

“Ihr seid alles Führungskräfte”.

Führung ist ein Thema, das in den letzten Jahren intensiv erforscht wurde1. Wenn ich die letzten Jahre zurückschaue und bei mir persönlich reflektiere stelle ich eine enorme Entwicklung fest. Angefangen habe ich mit einem Teamleader und einem Team am gleichen Standort. Wir hatten regelmässige Mitarbeitergespräche, mit vorgegebenen Zielen und diese wurden schriftlich festgehalten. Dies war und ist zum Teil jetzt noch in meiner Firma die klassische Führung.

Heute arbeite ich in einem Team mit unterschiedlichen Standorten, unsere Ziele legen wir selbst fest und die Erfassung erfolgt elektronisch. Einen Teamleader, Chef oder dergleichen habe ich nicht mehr. Zur Beantwortung von Fragen, zum Bsp. wie sieht mein Lohn nächstes Jahr aus, wende ich mich an die Person, die dank ihrer Rollendefinition diese Frage beantworten kann.
Diese Entwicklung habe ich noch genauer untersucht und mir überlegt wer die klassischen Führungsaufgaben in einem agilen Team übernimmt.

 Als klassische Führungsaufgaben2 gelten unter anderem

  • Ziele setzen
  • Aufgaben planen
  • Entscheidungen delegieren
  • Durchführung kontrollieren
  • Rückmeldung geben

Wie werden die “klassischen” Führungsaufgaben in “meinem” agilen Team verteilt?

Das Team setzt sich die Ziele jeweils am PI Planning3, sie werden SMART formuliert und von den Produktemanagern mit einem Business Value versehen. Das Team verpflichtet sich am Ende des PI-Plannings die gesetzten Ziele umzusetzen. Die verschiedenen Aufgaben/Tasks, die erledigt werden müssen zur Ziel Erreichung, sind einzelnen Rollen zugeteilt. Der 4Product Owner (PO) ist verantwortlich für die Priorisierung des Team Backlogs und um die Ausführung von Programmprioritäten zu optimieren und gleichzeitig die konzeptionelle und technische Integrität der Features oder Komponenten für das Team aufrechtzuerhalten. Entscheidungen werden nicht delegiert, sondern im Team gemeinsam besprochen und nötige Massnahmen eingeleitet. Falls eine Aufgabe (Story) in ein anderes Team delegiert werden muss, ist dies einfach möglich, da die Storys in JIRA (Tool) erfasst und getrackt werden. JIRA unterstützt das Scrum Team bei der Führung der einzelnen Aufgaben, gibt eine Priorität vor und ermöglicht Durchführungskontrollen. Ein wichtiges Instrument zur Kontrolle ist das “daily stand up” Meeting, es bietet dem Team Transparenz, bezüglich dem Stand der Durchführung. Die Ordnung der Stories und Deadlines setzen nochmals Ziele bzw. geben den zeitlichen Ablauf vor. Bei der täglichen Arbeit, ist es einfach die einzelnen Stories in den nächsten Status zu schieben und man kann Statistiken, wie Burn Down Charts erstellen, um den Fortschritt aufzuzeigen. Der Scrum Master5 (SM) schafft Raum für regelmässige Retroperspektiven, in denen das Team zurückschaut und verbessert den Ablauf anhand der eingegangenen Rückmeldungen.

Einige klassische Führungspersonen haben neue Aufgaben übernommen. Sie sind Enabler und sorgen dafür, dass die richtige Kultur gelebt wird. Sie teilen ihre Vision und Ziele und befähigen das Team autonom und flexibel zu werden und auf Veränderungen schnell reagieren zu können.

Meiner Meinung nach wird in einer agilen Organisation die Führung viel mehr von den einzelnen Teammitglieder wahrgenommen. Jeder kann Aufgaben delegieren (Bsp.Bugs weiterleiten). Die Durchführung/Qualität wird als erster Schritt innerhalb des Teams durch Codes Reviews kontrolliert und nicht von einem Vorgesetzten. Die Entwickler sind in der Lage ihre Aufgaben zu priorisieren, zum Bsp. bearbeiten sie einen “Bug” vor einem neuen Feature, diese Priorisierung passiert völlig autonom ohne Entscheide “von oben”. Natürlich wurde diese Guideline einmal “von oben” definiert und man könnte sagen, dass es eine Scheinautonomie ist und natürlich eine indirekte Führung. Die Frage, fühlen sich die Teammitglieder mit dieser Methode besser, als wenn ihnen täglich und explizit vorgeschrieben wird, kann ziemlich sicher mit JA beantwortet werden. Somit ist in meinen Augen die Entwicklung in eine teambasierte Führung der richtige Weg und wir sind alle Führungskräfte!

1 http://www.brokero2.com/wp-content/uploads/2018/12/Leading-agile-transformation-The-new-capabilities-leaders-need-to-build-21st-century-organizations.pdf

2 http://fuehrungswissen.ch/fuehrungsaufgaben.html

3 https://www.scaledagileframework.com/about/

4https://www.scaledagileframework.com/product-owner/

5https://www.scaledagileframework.com/scrum-master/